Radtourenwoche Schweiz/Italien

Vom Stilfser Joch bis zum St. Gotthard Pass

Mächtige Alpenpässe in Italien und der Schweiz, die herrliche Seenlandschaft Oberitaliens, und das milde Klima des Schweizerischen Kanton Tessin bilden die Zutaten für diese eindrucksvolle Radtourenwoche in Oberitalien und in den Schweizer Zentralalpen.

Neben dem klassischen Stilfser Joch – ein Muß für jeden Radfahrer – befahren wir weitere herrliche Paßstraßen wie Ofenpaß, Malojapaß, Simplonpaß etc. Wir fahren aber auch entlang des reizvollen Lago di Como und des Lago di Lugano. Einen weiteren Höhepunkt stellt die Umrundung des mächtigen – über 3.600 m hohen – Dammastocks dar.
Dabei legen wir in einem Tag ca. 120 km und ca. 3.700 HM zurück und bezwingen 3 Pässe.
Der Begleitbus ist stets zur Stelle, wenn die Kräfte nicht mehr reichen
oder das Wetter schlecht ist.

Die Eckdaten

Streckencharakteristik:
Anspruchsvoll, Befahrung von 1-3 Paßstraßen täglich. Die Anstiege sind teilweise sehr lang (z.B. Stilfser Joch 27 km , Simplon Paß ca. 35 km) und auch manchmal bis 12 % steil. Wir erleben aber auch ebenso lange und rasante Abfahrten. Teilweise verkehrsreich entlang der Seen (Möglichkeit den Begleitbus zu benützen)

Streckenlänge:ca 670 km
Etappenlänge: ca. 60 bis 160 km mit 1 bis 3 Paßstraßen pro Tag
Höhenmeter: ca. 500 bis 3.700 pro Tag
Gesamthöhenmeter: ca. 12.000
Unterkunft: in 2 und 3 Stern-Hotels

Anforderung:

sportliche Radfahrer/innen mit regelmäßigem Training, gute Kondition und Ausdauer werden vorausgesetzt

Der Streckenüberblick

Anreisetag/1. Radtag: (ca. 60 km, ca. 1.100 HM)

Fahrt von Laussa bzw. Steyr über Salzburg – Innsbruck nach Landeck. Weiter geht’s nach Pfunds. Kurz nach Pfunds erfolgt der Einstieg in die 1. Etappe. Der erste Anstieg führt hinauf nach Nauders und weiter zum Reschenpaß auf ca. 1.500 m Seehöhe. Entlang des Reschensee gelangen wir in den Vinschgau und genießen die herrliche Aussicht auf das vor uns liegende Ortler-Massiv und die tolle Abfahrt hinunter nach Mals und Glurns. Dieses Kleinod ist eine Besichtigung wert. Nach einer Rast gelangen wir auf einer Nebenstraße nach Prad am Fuße des legendären Stilfser Joch. Heute bezwingen wir noch die ersten 650 HM bis Trafoi auf ca. 1.550 m Seehöhe. Bei einem Viertel Vino Rosso aus S-Tirol lassen wir den ersten Tag ausklingen.

Höhenprofil 1. Radtag

2. Radtag: (ca. 100 km, ca. 2.400 HM)

Gut ausgeruht beginnen wir gleich mit dem 2. Teil des Anstieges auf das Stilfser Joch bis auf fast 2.800 m Seehöhe. Die Kehren winden sich schier unendlich hinauf bis zur Paßhöhe. Links von uns erhebt sich das mächtige Ortler-Massiv mit fast 4.000 m Höhe. Die Auffahrt ist jedoch nicht so anstrengend wie ursprünglich angenommen, da die vielen Kehren immer wieder kurze Verschnaufpausen zulassen. Jedenfalls haben wir uns eine Rast verdient und bei warmen Wetter können wir auch im Freien ein Bier genießen. die anschließende Abfahrt führt uns über den Umbrail-Paß hinunter in den Engadin nach Sta. Maria. Einige Kilometer der Abfahrt vom Umbrail-Paß sind noch Schotterstraße, die jedoch gut befahrbar sind. Gleich nach Sta. Maria steigt die Straße wieder an zum Ofenpaß hinauf. Wir befahren einen herrlichen Nationalpark und erreichen in 2.150 m die Paßhöhe. Nun folgt eine lange Abfahrt (mit einem Gegenanstieg) hinunter nach Zernez. Von Zernez führt die Straße unschwierig und nur leicht ansteigend durchs Oberengadin den Inn entlang bis Samendan bzw. St. Moritz, dem weltbekannten Wintersportort auf ca. 1.800 m Seehöhe.

Höhenprofil 2. Radtag

3. Radtag: (ca. 130 km, ca. 900 HM)

Wir verlassen St. Moritz in Richtung Silvaplana-See und Maloja-Paß. Praktisch ohne Steigung erreichen wir bald die Paßhöhe des Maloja-Paß auf 1.815 m Seehöhe. Vor uns sehen wir die Gletscherriesen der Bernina-Gruppe. Es folgt eine rasante Abfahrt über insgesamt 1.500 HM ins Bergell. Wir passieren die ital. Grenze und erreichen nach ca. 30 km Abfahrt Chiavenna. Hier erwartet uns schon das milde Klima der oberital. Seen. Bald erreichen wir das Ufer des traumhaften Lago di Como. Wir fahren ca. 30 km die Uferstraße entlang bis Menaggio und machen eine Pause in einem der netten Restaurants am See. Nach einem kurzen Anstieg erreichen wir bald das Ufer des Lago di Lugano und kurz vor Lugano überqueren wir die Schweizer Grenze. Den Tag lassen wir mit einem Stadtbummel auf der Uferpromenade in Lugano ausklingen.

Höhenprofil 3. Radtag

4. Radtag: (ca. 160 km , ca. 2.500 HM)

Der erste Teil der heutigen Etappe bis Locarno verläuft meist flach. Nach kurzer Fahrt erreichen wir wieder die ital. Grenze und bald danach den lieblichen Lago Maggiore. Von Luino bis Locarno fahren wir entlang der Uferstraße und wir passieren kleine Ortschaften entlang des Sees. Wir verlassen Locarno in Richtung Cento Valli. Die Strecke führt durch reizvolle Landschaft stetig bergauf bis ca. 800 m Seehöhe. Nach ca.2 Stunden Fahrzeit von Locarno aus erreichen wir Domodossola. Kurz davor biegen wir rechts ab und bald beginnt der Anstieg hinauf auf den Simplonpaß. Der Anstieg beträgt ca. 35 km und führt bald nach Überquerung der Schweizer Grenze durch die Gondoschlucht in eindrucksvoller Fahrt aufwärts. Nach ca. 3 Stunden Anstieg mitten durch die Walliser Alpen erreichen wir die Paßhöhe auf ca. 2.000 m Seehöhe. Die nun folgende Abfahrt läßt keine Wünsche offen. Auf breiter Trasse – in langgezogenen Kehren – führt eine tolle Abfahrt über 20 km hinunter nach Brig – unserem heutigen Etappenziel.

Höhenprofil 4. Radtag

5. Radtag: (ca. 100 km, ca. 1.800 HM)

Von Brig aus fahren wir das Rhonetal flußaufwärts fast bis zum Rhone-Gletscher, dem Ursprung des bekannten Flusses. Die Strecke führt anfangs nur leicht bergauf durch das breite Rhonetal. Vorbei an der Auffahrt zum bekannten Aletschgletscher fahren wir talaufwärts bis Oberwald. Hier beginnt der eigentliche Anstieg hinauf nach Gletsch, zwischen Furka- und Grimselpaß. Von Gletsch genießen wir einen herrlichen Ausblick auf den Rhone-Gletscher. Wir bezwingen nun die letzten Kehren hinauf zum Grimselpaß auf knapp 2.200 m Seehöhe. Es folgt eine herrliche ca. 30 km lange Abfahrt fast bis Meiringen. Von hier sind es nur mehr wenige km zu unserem Etappenort nach Brienz am Brienzer See.

Höhenprofil 5. Radtag

Alternativroute 5. Radtag: (Ca. 100 km, ca. 3.200 HM)

Von Brig fahren wir die ersten km mit dem Bus bis Ulrichen. Nun erfolgt der Einstieg in eine tolle 3-Pässe-Rundfahrt über Nufenenpaß, St. Gotthard-Paß und Furkapaß. Zunächst erfolgt von Ulrichen aus ein ca. 14 km langer Anstieg hinauf auf den fast 2.500 m hohen Nufenenpaß. Die letzten Kehren winden sich mit ca. 11 % hinauf auf die Paßhöhe. Dafür folgt eine lange und schöne Abfahrt nach Airolo. Unmittelbar nach Airolo beginnt der mühsame Anstieg hinauf auf den St. Gotthard-Paß. Wir nehmen nicht die neue – zur Schnellstraße ausgebaute Trasse – sondern wir befahren die alte Straße – die großteils noch Kopfsteinpflaster aufweist – und quälen uns hinauf die 24 Kehren durch das Val Tremola, das „Tal des Zitterns“. Auf der Paßhohe (2.109 m) finden wir ein interessantes Museum über die verkehrstechnische Entwicklung des Gotthard-Passes. Und wenn wir Glück haben, begegnen wir noch einer alten Postkutsche mit Pferdegespann, diese Art der Fortbewegung wird heutzutage als touristische Attraktion angeboten. Wir fahren jedoch lieber mit unseren eigenen Pferdestärken die Pässe hinauf. Im unteren Teil der nun folgenden Abfahrt treffen wir wieder auf die Hauptstraße, die wir bis Hospental verfolgen. Über Realp geht’s nun weiter hinauf zum Furkapaß auf 2.436 m Seehohe. Wir tauchen ein in die Bergwelt der Berner Alpen. In flotter Abfahrt folgen wir den Kehren hinunter nach Gletsch. Auf der anderen Seite tauchen schon die Kehren zum Grimsel Paß hinauf auf. Direkt neben dem Rhone-Gletscher führt die Straße hinunter nach Gletsch. Und durch das anfangs enge Rhone-Tal fahren wir weiter hinunter nach Ulrichen – unserem Ausgangspunkt. Mit dem Bus fahren wir anschließend weiter ins Quartier nach Brienz. (Ca. 100 km, ca. 3.200 HM)

Höhenprofil Alternativroute 5. Radtag

6. Radtag: (ca. 120 km, ca. 3.700 HM)

Die heutige – letzte – Etappe stellt einen besonderen Höhepunkt dar. Wir umrunden den Dammastock, der fast 3.700 m Höhe erreicht. Von Brienz aus werden wir die ersten km im Bus zurücklegen. Ab Innertkirchen erfolgt der Anstieg auf den Sustenpaß. In engen Kehren führt die Straße durch die reizvolle Bergwelt hinauf auf die Paßhöhe auf über 2.200 m Seehöhe. Es folgt eine lange Abfahrt nach Wassen. Bald darauf steigt die Straße erneut an und windet sich von Göschenen hinauf nach Andermatt. Andermatt liegt in einem breiten Hochtal und wir finden hier sogar einen Flugplatz der Schweizer Luftwaffe. Über Hospental erreichen wir Realp. Hier beginnt der Anstieg auf den Furkapaß, der knapp 2.500 m Seehöhe erreicht. Knapp unterhalb der Paßhöhe fahren wir unmittelbar am Rhone-Gletscher vorbei. Von hier genießen wir auch einen herrlichen Ausblick (Belvedere) auf die umliegenden Berner Alpen. In rasanter Fahrt geht’s nun hinunter nach Gletsch, aber vor uns liegt bereits wieder die Auffahrt zum Grimselpaß (2.165 m). Die folgende Abfahrt kennen wir schon vom Vortag und wir erreichen wieder unseren Ausgangspunkt Innertkirchen.

Höhenprofil 6. Radtag

Heimreisetag: Fahrt nach Laussa

Heute erfolgt die Heimfahrt. Über Luzern und Zug fahren wir bis zum Zürichsee. Weiter über den Walensee nach Sargans und Buchs. Bald erreichen wir die österr. Grenze und fahren über den Arlberg nach Innsbruck, Salzburg, Steyr nach Laussa. Wieder einmal geht eine herrliche Radtourenwoche zu Ende.