RADTOURENWOCHE PROVENCE

Die Provence, die den Südwesten des französischen Festlandes einnimmt, ist mit Naturschönheiten ebenso reich gesegnet wie mit Kunstdenkmälern. Sie gliedert sich in drei Landschaftsbereiche mit unterschiedlichem Charakter: Das untere Rhonetal, die Küste und das bergige Hinterland mit ihren vielen Plateaus und Schluchten. 

Dabei denkt man aber auch unwillkürlich an eine mediterrane Pflanzenwelt, an blühende Lavendelfelder, an den Duft der Kräuter und an römische Theater, Aquädukte und Triumphbögen, aber auch an Flamingos und Pferde in der Camargue.

Was eignet sich besser als das Rad, um die Landschaften mit ihren eingebetteten Juwelen zu erkunden? Natürlich ist der Begleitbus stets zur Stelle und es können auch einmal ein paar Höhenmeter oder Kilometer bequem mit dem Bus bewältigt werden.

Übernachtungen in 2- und 3-Stern- Hotels auf Basis Halbpension. Zwischenübernachtung bei der Anreise über die Schweiz in Annecy. Bei der Rückreise über Italien Zwischen- übernachtung in Ovada, nördlich von Genua.

In der Provence 4xNächtigung in Graveson und 1xNächtigung in Aix-en-Provence.

Die Eckdaten

Streckencharakteristik:
Flach bis hügelig, wobei sich die Höhenmeter pro Tag in Grenzen halten. Die Steigungen sind moderat und leicht zu bewältigen.

Streckenlänge: ca 350 km
Etappenlänge: ca. 40 km bis 75 km pro Tag
Höhenmeter: ca. 50 HM bis 820 HM pro Tag, Gesamthöhenmeter: ca. 2.800

Anforderung:
Diese Radtourenwoche ist auch für gemütliche Tourenradler geeignet. Es kann mit Tourenrad oder Mountainbike, aber auch mit dem Rennrad gefahren werden. (In der Camargue ist einmal eine flache Strecke von ca. 15 km auf Schotter zu bewältigen)

Der Streckenüberblick

1. Tag:

Fahrt von Laussa bzw. Steyr über Linz nach Salzburg – München Bregenz – Zürich – Bern – Genf – Annecy (ca. 950 km). Nächtigung in einem netten Hotel.

2. Tag: Über der Gorges de l’Ardeche.

Gorges de l'ArdecheVon Annecy aus fahren wir weiter in Richtung Provence über Pont St. Esprit nach St. Remèze  (280 km). Am Hochplateau von St. Remèze laden wir unsere Räder aus und fahren zuerst gemütlich ohne wesentliche Steigungen bis zur Schlucht der Ardeche, wo uns eindrucksvolle Tiefblicke auf die Ardeche mit vielen Kajakfahrern erwarten. Während unternehmungslustige Radfahrer noch einen Abstecher zur traumhaft schönen Naturbrücke Pont d’Arc machen können (ca. 250 HM zusätzlich), fahren die übrigen Radfahrer entlang der Aussichtsstraße der Gorges de l’Ardeche mit ihren vielen Aussichtsplattformen bis zum Ende der Schlucht in St. Martin, wo wir unsere Räder einladen. Weiter geht es mit dem Bus über Orange (Besichtigung des römischen Theaters) bis zum Quartier in Graveson. Halbtagestour, ca. 40 km, ca. 370 HM bergauf, ca. 670 HM bergab (ohne Abstecher zur Pont d’Arc)

3. Tag: An der Rhone zur Pont du Garde

Heute fahren wir vom Quartier weg mit den Rädern über das Kloster St. Michel nach Barbentane, queren die Rhone und fahren durch die Weinbaugebiete bei Montfrien und Remoulins zur noch aus der Römerzeit stammenden Pont du Garde, wo wir unsere Mitagsrast bei einem erfrischenden Bad in der Garde genießen. Anschließend bringt uns der Bus über Tarascon nach St. Gabriel, wo wir die Nachmittagsetappe nach Les Baux, einem mittelalterlichen Städtchen in den Alpilles starten. Nach der Besichtigung von Les Baux bringt uns der Bus wieder zu unserem Quartier in Graveson. 2 Halbtagestouren, ca. 60 km, ca. 440 HM bergauf, ca. 280 HM bergab.

4. Tag: Am Plateau de Vaucluse

Der Bus bringt uns heute nach Rustrel, wo wir im Colorado de Rustrel eine kurze Wanderung durch die farbenprächtigen Ockerbrüche machen. Anschließend geht es mit den Rädern durch hügeliges Gelände über Villars und Gargas nach Roussillon, dann weiter über Gordes und das Kloster Senanque auf den Höhenrücken zum Le Trois Termes mit einer anschließenden rasanten Abfahrt über Venasque und St. Didiers nach Pernes. Anschließend bringt uns der Bus wieder zum Quartier. Tagestour, ca. 65 km, ca. 820 HM bergauf, ca. 1.090 HM bergab.

5. Tag: In der Camargue

Mit dem Bus geht es südlich von Arles, wo wir unsere Radfahrt in das Delta der Rhone beginnen. Vollkommen eben geht es heute über St. Cecile und Mèjanes durch das Naturschutzgebiet der Camargue, wo wir sowohl Herden von Pferden und Stieren als auch Scharen von Flamingos aus nächster Nähe sehen können. Gegen Mittag erreichen wir das von den Zigeunerwallfahrten bekannte Städtchen St. Maries de la Mer. Entlang der Petit Rhone geht unsere Fahrt über Montcalm weiter nach Aigues Mortes, wo sich schon im Mittelalter die französischen Kreuzfahrer zu ihrer Überfahrt ins Heilige Land eingeschifft haben. Mit dem Bus geht es dann über Arles, wo wir eine kurze Stadtbesichtigung machen, zurück zum Quartier. Tagestour, ca. 75 km, ca. 50 HM bergauf, ca. 50 HM bergab (nur Brückenauf- und -abahrten)

6. Tag: Durch die Gorges de la Nesque

Der Bus bringt uns heute auf die Ausläufer des Mont Ventoux, wo wir auf einer Bergstraße mit herrlichen Ausblicken über Monieux die Schlucht der Nesque erreichen. Nach einer kurzen Mittagsrast geht es in der Gorges de la Nesque über 30 km bergab nach Villes zur Auzon bis Mazan. Anschließend fahren wir mit dem Bus zu einer Besichtigung der ehemaligen Papststadt Avignon und zum neuen Quartier in Aix en Provence. Tagestour, ca. 50 km, ca. 230 HM bergauf, ca. 830 HM bergab.

7. Tag: Am Massiv de la Sainte Baume

Mit dem Bus geht es zunächst auf den Pass de la Coelle, wo unsere Radfahrt zum Massiv de la Sainte Baume startet. Die Straße windet sich zuerst in Serpentinen hinunter nach St. Zacharie und weiter nach Aurio, dort beginnt der Anstieg zum ca. 500 m höher gelegenen plan d’Aups. Auf der Hochebene von St. Baume fahren wir ostwärts bis zum malerischen Ort Mazaugues und schwenken dann nordwärts nach St. Maximin, wo wir die gewaltige Kathetrale besichtigen und die Räder einladen. Mit dem Bus geht es heute noch weiter Richtung Nizza und wir fahren entlang der Cote d’Azur bzw. entlang der italienischen Riviera bis in den Raum Genua/Ovada. Tagestour, ca. 65 km, ca. 720 HM bergauf, ca. 970 HM berab.

8. Tag: Heimfahrt

Von Ovada starten wir frühmorgens in Richtung Cremona, Brecia bis nach Verona. Weiter geht es über Trento und Bozen Richtung Brenner. Weiter nach Innsbruck – Rosenheim – Salzburg – Linz – Steyr nach Laussa (ca. 900 km Bus) Eine wunderschöne und gemütliche Radtourenwoche geht zu Ende und wir lassen bei der Heimfahrt nochmals die schönen und erlebnisreichen Tage Revue passieren. Ankunft ca. 19 bis 20 Uhr.