RADTOURENWOCHE PIEMONT

Wir genießen den Sommer im Nordwesten Italiens und entdecken einige der schönsten Landschaften des Piemonts. Wir durchqueren dabei die Herzstücke des Piemont mit dem Rad und können so die von der herrlichen Bergwelt umrahmte großartige Landschaft mit den grünen Hügeln, den vielen kleinen Ortschaften mit ihren Burgen, Schlössern und Türmen beobachten. 

Wir lernen aber auch das Land für Genießer mit den typischen Weinen wie Barolo, Barbaresco, Dolcetto, Barbera, Gavi und Arneis kennen.

Die Radtourenwoche ist auch für gemütliche Tourenradler mit etwas Kondition geeignet.

In 5 Tagesetappen werden ca. 300 km und ca. 3.500 HM bewältigt. Anspruchsvolle, längere Steigungen können bei Bedarf mit dem Bus zurückgelegt werden.

Für Hobbyradler werden fallweise Zusatzetappen angeboten.

Übernachtung in einem 3-Stern-Hotel im Raum Cherasco oder Alba auf Basis Halbpension.

Die Eckdaten

Streckencharakteristik:
Hügelig, die Steigungen sind im allgemeinen nicht allzu lang und mit einer gewissen Grundkondition zu bewältigen. Für Hobbyradler werden bei einzelnen Tagestouren zusätzliche Kilometer bzw. auch Höhenmeter möglich sein.

Streckenlänge: ca 300 km
Etappenlänge: ca. 40 km bis 65 km pro Tag
Höhenmeter: ca. 400 HM bis 900 HM pro Tag, Gesamthöhenmeter: ca. 3.500

Anforderung:
Diese Radtourenwoche ist auch für gemütliche Tourenradler geeignet. Es kann mit Tourenrad oder Mountainbike, aber auch mit dem Rennrad gefahren werden.

Der Streckenüberblick

1. Tag:

Fahrt von Laussa bzw. Steyr über Linz nach Salzburg – Innsbruck -Brenner -Cherasco (ca. 860 km ab Linz). Nächtigung in einem netten Hotel in Cherasco oder Alba – unser Standort für die nächsten 6 Tage.

2. Tag: Im nördlichen Monferrato

Zuerst geht es mit dem Bus nach Casale, wo wir unsere Räder ausladen. Nach einer kurzen Runde durch Casale fahren wir mit unseren Rädern durch das Hügelland des nördlichen Monferrato über Ozano, Cappuccini, Monvalvo, Castell Alfero nach Asti. In Sti machen wir wine kurze Besichtigungsrunde. Anschließend besteht für die „müden“ Radler die Möglichkeit in den Bus einzusteigen. Die Hobbyradler können noch über Antignana bis Motta weiterfahren. (ca. 62 km, ca. 450 HM, mit Verlängerung ca. 80 km und ca. 620 HM)

3. Tag: Auf den Wegen des Roero

Heute fahren wir nur kurz mit dem Bus nach Bra. Von Dort fahren wir mit den Rädern zuerst Richtung Norden am „Grande Sentiero de Roero“ entlang den Felsformationen des „Rocche“ über Sommariva Perno, Montaldo Roero, San Stefano Roero nach Cisterna d’Asti. Ab Cisterna d’Asti geht unsere Radfahrt dann am „Central Roero Patz“ wieder über Canale, Vezza d’Alba, Monticello nach Vittoria d’Alba Richtung Süden. Bei dieser Radetappe sind mehrmals kurze aber nicht allzu hohe Steigungen zu bewältigen, über den Tag kommen aber doch einige Höhenmeter zusammen. (ca. 65 km, ca. 900 HM)

4. Tag: Vom Po zum Alpenrand zur Basilika Sacra San Michele

Der Bus bringt uns heute nach Cavour. Anschließend geht es mit den Rädern von der Ebene des Po über Macello, Piscina zum Rand der Alpen nach Cumiana. Dort beginnt ein ca. 3 km langer Anstieg zur Capella Colletta und wieder abwärts nach Giaveno. Ein Teil der Radgruppe wird hier den Bus besteigen und mit dem Bus zur Sacra die San Michele (960 m) hinauf fahren. Gute Biker haben die Möglichkeit, die restlichen 460 HM zur Sacra di San Michele mit dem Rad zu bewältigen. Nach der Mittagsrast mit imposanten Ausblicken werden wir in der sehenswerten Sacra die San Michele eine Führung miterleben. Anschließend geht es dann mit dem Bus zu einer Kurzbesichtigung nach Turin und wieder zu unserem Quartier. (ca. 40 km, ca. 370 HM, mit Zusatz ca. 52 km, ca. 830 HM)

5. Tag: Auf der Strada Romantica della Langhe

Mit dem Bus geht es südlich in die Lange auf eine Höhe von ca. 750 Meter nach Murazzano, wo wir unsere Radfahrt auf dem Höhenrücken der Lange beginnen. Zuerst fahren wir weitgehend eben über Bossolasco, Serravalle nach Albaretto della Torre und dann bergab nach Sinio. Hügelig geht es weiter über Monforte d’Alba nach Novello und Barolo. Nach einer Weinkost im Gebiet von Barolo wartet der Bus auf die müden Radler, um sie ins Hotel zurück zu bringen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, die restlichen km mit dem Rad zum Hotel zurückzulegen. (ca. 47 km, ca. 360 HM, bzw. c. 58 km u. 550 HM)

6. Tag: Durch das südliche Monferrato von den Thermen nach Alba

Der Bus bringt uns heute zum Thermenort Acqui Terme, den wir mit dem Rad erkunden. Dann führt uns die Radfahrt zuerst Richtung Norden über Ricaldone, Casalotto und dann Richtung Westen über Bazzana nach Nizza Monferrato. Weiter führt die Route über Agliano, Castagnole nach Neive – laut Reiseführer – einer der schönsten Orte Italiens. Hier besteht auch die Möglichkeit die Radfahrt zu beenden und den Bus zu besteigen. Für die restlichen Radler führt der Weg weiter über Barbaresco nach Alba zum Hauptort der Langhe. Eine gemeinsame Besichtigung von Alba beschließt sowohl die Tagesetappe als auch die Radwoche im Piemont (ca. 55 km, ca. 400 HM, bzw bis Alba ca. 72 km, ca.  520 HM)

7. Tag: Heimreise

Von Cherasco oder Alba aus starten wir frühmorgens in Richtung Allessandria, Brescia bis nach Verona. Weiter geht es über Trento und Bozen Richtung Brenner. Weiter nach Innsbruck -Salzburg  – Linz – Steyr nach Laussa (ca. 860 km). Unsere Radtourenwoche geht zu Ende und wir lassen bei der Heimfahrt nochmals die eindrucksvollen und erlebnisreichen Tage Revue passieren. (Ankunft ca. 19 bis 20 Uhr)