MTB Transalp light

„Südtirol – Fanes-Sennes-Gruppe“

Diese 3-tägige Mountain-Bike Tour führt jeweils von St. Vigil aus über die schönsten Trails und Wege des Fanes-Sennes Naturpark.

In St. Vigil nächtigen wir in einem komfortablen 3-Stern Hotel. Wir fahren über die wunderschönen Armentara Wiesen am Fuße des Kreuzkofels. Durch das herrliche Rautal geht es leicht ansteigend zur Pederü Hütte und die Anstiege hinauf zur Fanes-Hütte und zur Sennes-Hütte suchen seinesgleichen. Auch eine Auffahrt von Schluderbach hinauf  auf die wunderschön gelegene Plätzwiese ist vorgesehen.

Ein erfahrener MTB-Guide führt Sie sicher über die zahlreichen Übergänge. 
Trotzdem ist bei dieser Tour entsprechende Erfahrung im Gelände und Eigenverantwortung jedes Teilnehmers notwendig. 
Der Veranstalter übernimmt nur die organisatorische Verantwortung.

Die Eckdaten

Streckencharakteristik:
Anspruchsvoll, über Asphalt, Schotter, Wanderwege, alte Militärwege, einige kurze Schiebepassagen.
Asphalt ca. 35 %
Schotter, Wald, Wiese, Wanderwege, Militärwege, ca. 62 %
Schieben/Tragen ca. 2-3 %

Streckenlänge: ca 150 km
Etappenlänge: ca. 45 bis 60 km das entspricht 4-7 Stunden reine Fahrzeit täglich
Höhenmeter: ca. 1.000 bis 1.800 pro Tag
Gesamthöhenmeter: ca. 4.500
Unterkunft: in 3 Stern-Hotels/Pensionen auf Basis Doppelzimmer, DU/WC, inkl. Halbpension

Anforderung:
sportliche Mountain-Biker/innen mit regelmäßigem Training und Erfahrung im Gelände. Gute Kondition und Ausdauer werden vorausgesetzt.

Der Streckenüberblick

1. Tag: St. Vigil - Armentara Wiesen - St. Vigil (ca. 45 km, ca. 1.700 HM)

Fahrt von Laussa bzw. Steyr nach Salzburg. Weiter über Rosenheim nach Innsbruck und über den Brenner nach Sterzing und ins Pustertal. Kurz vor Bruneck zweigen wir in Richtung St. Vigil ab. Hier erfolgt am Vormittag der Einstieg in die 1. Etappe.
Von St. Vigil aus fahren wir über viele Kehren hinauf ins lokale Schigebiet des Gran Ju. . Auf ca. 1.600 m erreichen wir das Jöchl und fahren weiter mit nur mäßigen Steigungen entlang des Plan de Corn und weiter wieder steil bergauf bis zum Ritjoch auf ca. 2.000 m. Vor uns erhebt sich schon die mächtige Kreuzkofelgruppe. Vom Ritjoch geht es abwärts bis ins Wengental auf ca. 1.600 m. Nun beginnt der ANstieg hinauf auf die wunderschönen Armentara Wiesen. Eine herrliche Flora erwartet uns neben den umwerfenden Ausblicke auf die Felsabstürze der Kreuzkofelgruppe. Der letzte Anstieg hinauf zum Heiligenkreuz Hospiz ist ein mühsamer Single Trail und führt hinauf auf ca. 2.000 m. Von nun an geht’s fast nur mehr bergab über die Armentara Wiesen in Richtung La Valle. Über St. Martin in Badia fahren wir zurück – teilweise auf Asphalt in Richtung St. Vigil. Am Abend entspannen wir uns im Wellness Bereich unseres Hotels und tanken neue Kraft für den nächsten Tag.

2. Tag: St. Vigil - Pederü-Hütte - Fanes Hütte - Schluderbach - Seneshütte - St. Vigil (ca. 60 km ca. 1.800 HM)

Die ersten Kilometer radeln wir genütlich durch das bezaubernde Rautal auf Asphalt bis zur Pederü-Hütte. Nach 12 km und gut 330 HM haben wir den Talschluss bei der Pederü-Hütte erreicht. Wir fahren nun durch das Herzstück des Naturparks Fanes-Sennes. Auf einem steilen Fahrweg geht’s nun bergauf durch traumhafte Kulissen zur Faneshütte. Nach einer verdienten Rast erreichen wir bald das Limojoch auf knapp 2.200 m und genießen den einzigartigen Ausblick auf die umliegenden Felsformationen. Bei der großen Fanesalm bieten sich uns wieder tolle Landschaften und manche behaupten, hier seinder schönste Fleck der Erde. Wir biegen hinab ins Fanestal und fahren bis zur Hauptstraße Richtung Schluderbach bzw. Cortina. Wir biegen jedoch gleich wieder ein und fahren hinauf Richung Stua Hütte und weiter Richtung Sennes Hütte. Teilweise steile Anstiege begleiten uns hinauf zur Senneshütte und wir schieben evtl. ein kurzes Stück. Die Senneshütte bietet uns wieder einen idealen Rastplatz und wir genießen das wunderbare Gebirgspanorama. Von nun an können wir die Abfahrt genießen über die Fodara Vedla Hütte. Die nächsten 400 HM geht es steil bergab ins Rautal zur Pederü-Hütte und Vorsicht ist angebracht. Die letzten 12 km rollen wir gemächlich hinaus nach St. Vigil.

3. Tag: Niederdorf - Schluderbach - Plätzwiese - Pragsertal - Niederdorf (ca. 40 km, ca. 1.000 HM)

Anfahrt mit dem Bus nach Niederdorf. Hier erfolgt der Einstieg in die 3. Etappe. Wir fahren vorerst bergauf Richtung Bad Maistatt und weiter Richung Rienz bzw. Neu-Toblach. Nun geht’s das wunderschöne Höhlensteintal aufwärts – großteils auf der alten Bahntrasse bis Schluderbach. Kurz nach der Straßenkreuzung Cortina/Misurina verlassen wir das Tal und es beginnt der Anstieg auf einem alten Militärweg hinauf zur Dürrenstein-Hütte und zur bezaubernden Plätzwiese (2.000 m). Von hier haben wir einen herrlichen Ausblick auf die Drei Zinnen. Von der Plätzwiese führt eine – für den öffentlichen Verkehr gesperrte – Asphaltstraße hinunter ins Pragser Tal. Wenn wir noch gut drauf sind, dann machen wir noch einen kurzen Abstecher zum malerischen Pragser Wildsee, ansonsten fahren wir wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Am späten Nachmittag machen wir uns wieder auf den Heimweg und wir fahren über das Pustertal hinaus nach Sterzing und über den Brenner und Innsbruck nach Salzburg-Steyr-Laussa. Ein wunderschönes Transalp-Wochenende geht zu Ende.